Online Marketing für Gründer – mit wenig Geld viel erreichen. Teil 3: E-Mail-Marketing - DWR eco
6278
post-template-default,single,single-post,postid-6278,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Online Marketing für Gründer – mit wenig Geld viel erreichen. Teil 3: E-Mail-Marketing

In den letzten zwei Beiträgen zum Thema „Online-Marketing für Gründer – mit wenig Geld viel erreichen“ haben wir Ihnen bereits Tipps und Tricks für das Social-Media- und Video-Marketing mitgegeben. Unsere Reihe setzen wir dieses Mal mit einem weiteren Tool des Online-Marketings fort und zwar mit dem E-Mail-Marketing.

Im weitestem Sinne fallen unter E-Mail-Marketing alle kommerziellen E-Mail-Aktivitäten eines Unternehmens, die bei einer bestimmten Zielgruppe bzw. den Kunden ankommen. Wenn man über E-Mail-Marketing spricht, geht es im Wesentlichen um den Versand von Newslettern.

 

Warum überhaupt ein Newsletter?

Der erste Newsletter wurde 1978 vom Computerunternehmen Digital Equipment Corporation versandt. Obwohl viele der Meinung sind, Newsletter gehören zur alten Schule und haben ihren Glanz verloren, stimmt das ganz und gar nicht. Der Newsletter bleibt eines der beliebtesten Online-Marketing-Tools. Das hat zahlreiche Gründe:

  • Der Newsletterversand ist im Vergleich zu anderen Marketing-Tools günstiger.
  • Es ist unkompliziert, einen Newsletter aufzusetzen, Inhalte zu kreieren oder sogar zu „recyceln“ und eine Empfängerliste aufzubauen.
  • Newsletter haben eine viel größere Auswahl an Formatierungs- und Designmöglichkeiten als z.B. Social-Media-Nachrichten.
  • Die Zielgruppe meldet sich freiwillig für den Newsletter an. Also erreicht der Newsletter die Zielgruppe, die auch wirklich am Unternehmen und seinen Produkten interessiert ist.
  • Newsletter sind sehr leicht auszuwerten und zu optimieren. Denn Newsletter-Programme bieten viele Reporting- und Analysefunktionen, die Angaben zu Klick-, Öffnungs- oder Absprungraten und Conversions anzeigen.

Eine zusammenfassende Infografik zeigt außerdem, dass 94% der Internetnutzer E-Mails schreiben und lesen, während nur 61% auf Social Media aktiv ist. Auch geben 75% der Internetnutzer an, Newsletter seinen ihre bevorzugte Form des Online-Marketings.

 

Welche Inhalte braucht mein Newsletter?

Es gibt also sehr viele Argumente, die für einen Newsletter sprechen, doch wo fängt man bei einem Newsletter an? Nachdem die Zielgruppe und überhaupt das Ziel eines Newsletters festgelegt wurden (zum Beispiel um die Markenbekanntheit aufrechtzuerhalten oder neue Kunden zu gewinnen) gilt es, die Inhalte des Newsletters festzulegen.

Kommerziell ist pfui!

Rein kommerzielle Newsletter schrecken Kunden ab. Deswegen wird ein Newsletter, der nur eine Auflistung der aktuellen Produktangebote beinhaltet, keine neue Kunden generieren und schon gar nicht seine Empfängerliste erweitern. Einige spezielle Branchen, wie Mode oder Kosmetik, können sich rein kommerzielle Inhalte bei treuen Kunden erlauben, es ist in diesen Fällen sogar gewünscht, aber grundsätzlich sollte ein Newsletter seiner Empfänger einen informativen Mehrwert bieten.

Persönlich ist hui!

Viele erfolgreiche Newsletter setzen auf einen intelligenten Mix aus persönlichen Nachrichten, Produkt-Updates, Einblicke in das Unternehmen oder sogar auch Einblicke in die Branche. Das Ziel solcher Inhalte ist nicht in erster Linie der Verkauf, sondern der Aufbau einer Kundenbeziehung. Jedoch spricht nichts gegen eine Abwechslung zwischen dem „eigentlichen“ Newsletter und sehr knappe und kurze Newsletter, die „nur“ auf ein kurzfristiges Angebot oder besonderes Ereignis hinweisen. Probieren Sie sich einfach aus!

 

Wie verpacke ich mein Newsletter? Auf Sprache und Design achten!

Ein Newsletter sollte sich an Art und Stil Ihres Unternehmens orientieren. Bleiben Sie kohärent in Ihrer Sprache und vor allem Ihrem Image treu! Wenn der Newsletter sehr von der Unternehmensidentität abweicht, verwirren Sie Ihre Zielgruppe und der gewünschte Effekt bleibt weg. Deswegen ist es zu empfehlen, nicht nur bei der Wahl der Tonalität und Inhalte, sondern auch bei dem Design des Newsletters auf die Unternehmensidentität zu setzen: Verwenden Sie die Farben, Elemente und Schriftart Ihrer Website.

Der Trend im E-Mail-Marketing zeigt außerdem deutlich, dass Inhalte, die in Videos verpackt, kreativ zusammengesetzt, wie z.B. in Infografiken oder sehr kurz und knapp formuliert sind, besonders herausstechen und in Erinnerung bleiben. Ein Beispiel für einen humorvollen und kreativen Newsletter finden Sie z.B. bei UBER:

 

 

Bleiben Sie transparent!

Eine andere wesentliche Maßnahme für den Aufbau von stabilen Kundenbeziehungen ist zum Beispiel die Interaktion mit dem Leser des Newsletters. So können Feedback-Formulare, Call-2-Actions oder ein direkter Ansprechpartner für Fragen rund um den Newsletter integriert werden. Andererseits sollten Sie dem Leser die Möglichkeit geben, sich einfach abzumelden. Das sorgt für Vertrauen und Transparenz.

Damit der Leser weiß, auf was er sich mit Ihrem Newsletter einlässt, stellen Sie Informationen zum Newsletter schon vorab bereit. So erfahren potentielle Abonnenten z.B.:

  • Warum die Inhalte des Newsletters für sie relevant sind
  • Mit welcher Regelmäßigkeit sie den Newsletter erhalten werden
  • Wie vertraulich mit ihren Daten umgegangen wird
  • Ob der Newsletter auch tatsächlich kostenlos ist

  

Wie bringe ich meinen Verteiler zum Wachsen?

Die Zielgruppe steht fest und ein Newsletter-Konzept haben Sie auch bereits erstellt. Der nächste Schritt ist der Auf- und Ausbau der Empfängerliste für Ihren Newsletter. Für dieses Ziel sind folgende Maßnahmen und Kanäle hilfreich:

  1. Aktionen über Ihre Social-Media-Kanäle vornehmen, wie zum Beispiel:
  • Den Link zu Ihrem Newsletter in Ihrer Profilbeschreibung integrieren
  • Kampagnen zur Verteiler-Erweiterung umsetzen
  • Einbauen von Social-Sharing-Buttons in Ihrem Newsletter
  1. Über die Vertriebs- und Kundenkanäle Ihres Unternehmens, wie z.B.:
  • Über den Kundenservice bei Kundengesprächen das Werbeeinverständnis für die E-Mail-Kommunikation einholen
  • Über Veranstaltungen Teilnehmer in der Teilnehmerliste nach der Option befragen
  • In Ihrer E-Mail-Signatur ein Hinweis zum Newsletter einbauen sowie auch auf anderen elektronischen und Papierunterlagen Ihres Unternehmens (E-Mail-Signatur, Visitenkarten, Rechnungen, Kataloge, Broschüren)
  1. Bieten Sie einen Bonus für die Anmeldung zum Newsletter an sowie Vorteile für bestehende Abonnenten! Einige Methoden wären:
  • z.B. 10% Rabatt oder einen Gutschein auf den nächsten Einkauf anbieten
  • Teilnahme an exklusiven Gewinnspielen
  • Kostenlose Produkte/ Produkt-Downloads anbieten

  

Als allgemeine Empfehlung geben wir Ihnen mit: Seien Sie kreativ, bleiben Sie Ihrer Unternehmensidentität treu und verstehen Sie die Erwartungen Ihrer Zielgruppe! Somit sind die Grundlagen für ein erfolgreiches E-Mail-Marketing und der Aufbau einer dauerhaften Kundenbeziehung gelegt.

Weitere Tipps über wie die Effektivität eines Newsletters und anderen Online-Marketing-Tools ausgewertet werden kann, erläutern wir Ihnen in einen unserer nächsten Beiträge zum Thema „Online-Marketing für Gründer – mit wenig Geld viel erreichen“.

 

Wir helfen Ihnen gerne, Ihre Botschaft verständlich  zu formulieren, Ihr Anliegen richtig zu vermitteln und stehen Ihnen bei der Konzeption und Umsetzung Ihres Newsletters zur Seite.