13Okt
Von: Charlotte Hornung An: Oktober 13, 2017 In: Allgemein Comments: 0

Mit den disruptiven Ideen und unkonventionellen Herangehensweisen junger Unternehmen kann Deutschland seinen Rückstand in den Zukunftsbranchen der Green Economy wieder aufholen und einen ganz entscheidenden Beitrag zur Energie-, Wärme- und Mobilitätswende leisten  –  sofern die Rahmenbedingungen stimmen.

IMG_0609

Deshalb wurde nun auf Initiative von DWR eco die Eco Innovation Alliance gegründet, die den direkten Austausch zwischen Start-ups und Innovationsunternehmen mit der Politik fördern soll. Ihr Ziel: Deutschland bei grünen Innovationen zurück in die erste Liga zu heben. Wie das gelingt und welche Weichenstellungen dafür notwendig sind, haben wir mit führenden Spitzenpolitikern vor der Wahl diskutiert und nun in einem Papier an die künftige Bundesregierung verfasst.

 

„Wir brauchen eine grüne Technologieoffensive“, sagt David Wortmann, Geschäftsführer und Gründer der DWR eco GmbH, der die Eco Innovation Alliance mit über 40 Start-ups und Innovationsunternehmen aus der Green Economy ins Leben gerufen hat. „Eine neue Bundesregierung hat nun die Chance endlich den Schalter umzulegen und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Sonst droht Deutschland der Absturz in die technologische Zweitklassigkeit.“ Vor allem Start-ups hätten hierzulande Schwierigkeiten, ihre innovativen Ideen in die Praxis umzusetzen. Schuld seien häufig jahrzehntealte Gesetze, die herkömmliche Geschäftsmodelle und alte Technologien schützen und wenig Spielraum für neue Akteure bieten. „Mit der Eco Innovation Alliance setzen wir uns dafür ein, diese verkrusteten Strukturen aufzubrechen und Platz für neue nutzerfreundliche Lösungen zur ökologischen Modernisierung zu machen“, so Wortmann.

IMG_1864[1]

Eine zentrale Voraussetzung für die Umsetzung grüner Innovationen ist Kapital. „Gute Ideen alleine reichen nicht“, sagt Philipp Schröder, Geschäftsführer der sonnen GmbH. „Gerade in der Anfangsphase brauchen Start-ups ausreichend finanzielle Mittel, um wachsen zu können“, dazu fehle ihnen jedoch oft der Zugang. Die Eco Innovation Alliance bringt viele branchenspezifische Vorschläge zusammen und gibt der künftigen Bundesregierung damit Impulse für faire Wettbewerbsbedingungen für junge Innovationsunternehmen. „Gerade im Energiebereich ist hier noch einiges zu tun. Neue Akteure stoßen mit innovativen Geschäftsmodellen immer wieder auf regulatorische Barrieren, die etablierte Marktakteure schützen“, sagt Philipp Pausder, Gründer und Geschäftsführer der Thermondo GmbH.

Mehr Informationen über die Eco Innovation Alliance finden Sie hier.

EIA Logo